Hurrikanhilfe

Engagement für die Opfer der Hurrikane

Das Team unseres Sportprojekts hat auf die katastrophale Lage in Kuba nach den Hurrikanen reagiert, spontan einen Bus gemietet und ist nach Pinar del Río gefahren – in zwei der am meisten betroffenen Dörfer, Paso real de San Diego und Consolación del Sur. Mit von der Partie waren das gesamte CIPS-Team, Projektpartner aus der Timba sowie alle Sportcoaches.

In Pinar del Río wurden Sportlehrer, Sporttrainer sowie Familienmitglieder bei den Communities in didaktische Sportaktivitäten eingeführt, welche Werte wie Solidarität, Zusammenhalt oder Gruppenkreativität vermitteln und ganz einfach auch zur Aufmunterung des Gemütszustandes beigetragen haben – in einer Phase des Wiederaufbaus alles wichtige Elemente. Ebenso wurden den Kindern in den beiden Ortschaften Briefe der Kinder der Timba überbracht, worin diese von ihren positiven Erfahrungen mit den Zunzún-Sportaktivitäten berichten. Der Zulauf war gewaltig – und Zunzún wird gebeten, das Sportprojekt auf jene zerstörten Communities auszuweiten.

Foto Proyecto HurrikanhilfeFoto Proyecto Hurrikanhilfe

Auch Zunzún hat spontan mit einer humanitären Spende von CUC 20'000.– (rund CHF 28'000.–) reagiert. Diese wird unserem Vereinszweck entsprechend eingesetzt und für den Wiederaufbau einer zerstörten Berufsschule für junge Künstler in Holguín verwendet.