Wo arbeitet Zunzún?

Die meisten der bisherigen Zunzún-Projekte wurden im Stadtviertel La Timba, einem benachteiligten Stadtviertel, durchgeführt. Es liegt mit seinen rund 6'000 EinwohnerInnen in unmittelbarer Nähe des grossen Revolutionsplatzes in der kubanischen Hauptstadt Havanna. Materielle und insbesondere soziale Probleme prägen dieses Viertel seit langem: hohe Kriminalität, häusliche Gewalt, Alkohol- und Drogenmissbrauch, Prostitution, hohe Arbeitslosigkeit, fehlende Freizeitmöglichkeiten und Zukunftsperspektiven. Leidtragende sind vor allem die Kinder und Jugendlichen.

Zeichnung Quartier La Timba

Lageplan der Timba - eine Zeichnung von NOA

Mit den Projekten Arteducando, Biosphärenreservat Ciénaga de Zapata, Sport im Quartier und EnRedAndar wurde Zunzún auch ausserhalb Havannas tätig.

Im Rahmen des Projekts Arteducando fanden Ausbildungskurse zu kunst- und theaterpädagogischen Methoden für Interessierte in den Provinzen Granma, Matanzas und Cienfuegos statt. Die jungen Erwachsenen lernten, wie sie Kinder mittels Theater, Puppenspiel und plastischer Kunst dazu anleiten können, ihr kreatives Potential zu entdecken und ihre sozialen Kompetenzen auszubauen.

Das Sumpfgebiet der Ciénaga de Zapata wurde wegen seiner einzigartigen Naturreichtümer und Biodiversität als Nationalpark ausgewiesen und zum UNESCO-Biosphärenreservat deklariert. Das fragile Ökosystem sieht sich allerdings mit zahlreichen ökologischen und sozialen Problemen konfrontiert. Hier setzt das Projekt  Biosphärenreservat Ciénaga de Zapata mit der Förderung alternativer Einkommensquellen wie Gemüsegärten zur Selbstversorgung, der Blumen- und Tierzucht für den Verkauf und dem Aufbau handwerklich-künstlerischer Werkstätten sowie Umweltbildung an.

Das Projektteam von Sport im Quartier führte Multiplikatorschulungen in den Provinzen Havanna und Villa Clara durch, in denen Interessierte lernen, wie sie selbst kleine Sportprojekte mit Kindern und Jugendlichen durchführen können.

Das Projekt EnRedAndar eröffnet arbeitslosen jungen Erwachsenen in Moa und Guantánamo neue Perspektiven. In beiden Städten bieten sich insbesondere benachteiligten Jugendlichen nur wenige Arbeitsmöglichkeiten. Das Projekt unterstützt sie durch Coaching und thematische Seminare. Es vernetzt sie ausserdem mit Gleichaltrigen sowie Entscheidungsträgern und Fachpersonen. So verhilft es ihnen zum erfolgreichen Eintritt in den Arbeitsmarkt.

 

Neben diesen Projekten plant Zunzún auch die Ausdehnung bereits erfolgreich umgesetzter Projekte auf andere Quartiere Havannas resp. Provinzen Kubas. Neue Projektanträge werden laufend sorgfältig evaluiert und im Hinblick auf eine Umsetzung geprüft.